Willkommen!

Hallo!

Ich bin Uzro. Ab August 2016 werde ich 10 Monate in Minnesota, USA, verbringen. Auf dieser spannenden Reise möchte ich regelmässig über mein Leben in Amerika auf diesem Blog berichten.

Bis bald!

 

Advertisements

Goodbye/Der Abschied…

Hi guys. Right now I am in California with my parents and today I’ll tell you about my last day in Mankato and the big goodbye. Honestly I’m still not yet „recovered“ from leaving my American life behind. The first goodbyes from my friends were not that emotional, just because we did not realise that the next time we would see each other would be (hopefully) next summer. For the longest time I was in denial and everything felt surreal and like I was running out of time to do stuff with my friends and family. The first time it hit me that my exchange year was about to end was when my parents came. On wednesday the 24th may I had to leave and I was fine until I had to say bye to my hostmom and my hostsister Claire. Yes I cried a lot and it was as bad as I feared. I told my parents that I want to stay there and graduate from my American school. I built a whole life in 10 months and I was so happy, so why give it up now? That’s what I thought at „the end. “ I truly had an amazing, indescribable year. Not because everything was easy, it was not especially in the beginning, the first weeks I felt so weird and alone, but the last months were just filled with lifelong memories and Track gave me the opportunity to get to know my (now) close friends better. I am very looking forward to see my Swiss best friends again, but it is just kinda hard to „mentally“ come back and to land back on my feet. I hope you understand what I mean. Right now I am in this „transition“ phase, where I  am not anymore in Mankato, but also not yet in Basel. I will be in California until June 24th, which seems to me right now like a long time, but I am sure it will fly by too. I will do probably one or two more blog posts to keep you updated about my „reintegration“ into my (ironically) home in Switzerland. I can not say it enough: Do an exchange year! It was the best decision I’ve ever made for myself. It is indescribable, and you will grow on a level you can’t imagine.

I changed so much during this year, I came as a super shy, insecure, naive girl and I am still not the most loud person, but I am more outgoing, definetely more confident and I just have all those experiences and soo many memories… And I have a second Family and friends I love. If I could I would fly back to Mankato right now and stay there, but yeah I guess everything comes to an end.

Life is soo good and I did not realise how much power you have over your own life, your happinness until I did this exchange year. You are always one decision away from a totally different life. Never forget that.

Goodnight, Uzro

⭐️⭐️⭐️

4 days left…

 

IMG_9290IMG_9342IMG_9368IMG_9414IMG_9468IMG_9471IMG_9494IMG_9506Hello readers, As the title says I’ve only four days left until I fly with my „real“ parents, who arrived a couple days ago to San Francisco for vacation. My last school day was on may 25th and also my last track meet, subsections and on the 26th was a Goodbye party at my place for my exchange students friends from Spain and me. I honestly can not imagine not waking up here and see my crazy big family and friends or to walk down the hallways in school or going to track practise or track meets with my friends… But I have soo many incredible memories and I found my soulmates here. It is truly bittersweet an exchange year and I’m still in denial about the upcoming „end“.

Also I have to say again that Track was amazing, because of my team mates and it gave me so many memories and I will truly miss it.

I’m very thankful that I had such an wonderful year with my big, funny host family and with my friends. Doing an exchange year was one of the best decisions I made in my life.

I try to do as much stuff with my friends and family in the next days and to enjoy everything. Even tho I am almost freaking out about everything and scared of the pain of saying Bye.

Here are some pictures with my friends.

Prom 2017

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hey guys, it’s been a while since my last blogpost, as usual 😅. Time flies so fast and in 18 days my parents are coming to Mankato and my last school day is approaching so fast as well…

Anyways, Prom was a couple weeks ago and as a Sophemore I was able to go because a Junior asked me to go with him. Prom was a blast but different than in the typical American Highschool movies. Like at Jobs, a winter school dance, we took tons of pictures. The dance itself was (my opinion) more fun at Jobs, because at Prom there were way less people. I had a good time and the Afterparty was great too, except that I was awake until like 4 o’clock and that I woke up at 8. So yeah, that was my first and last prom 🙈🇺🇸💃🏻

Also for all the future exchange students- don’t buy a dress, I promise u, u can borrow a cute one from someone;) I did my own makeup and a friend of my hostmom was so nice to do my hair for free. I basically spent 0 $ for Prom, except the Prom ticket.

I am so thankful for being here and that I met so many amazing people, which makes it really hard not to freak out about the fact that in more or less 30 days my exchange year is going to be over. But on the bright side I’m also very looking forward to see my parents and later my Swiss friends 😀 I missed my home and generally 🇨🇭 and the good Swiss bread (u will appreciate Swiss bread more, if u know American white, soft, lame bread😂) I’m also going to a vacation w/ my parents to Califonia, after we spent a week here in Mankato.

By the was my school here ends the 25th may, which I think is super early, compared to my school in Basel, which ends July 1st.

Bye!

❤️❤️❤️

April 2017 – 2. Halbjahr

Hallo! Es ist wieder mal eine lange Zeit her, seit ich zum letzten Mal was gepostet habe… Zu meiner Verteidigung, ich war ziemlich beschäftigt und habe viele neue Sachen erlebt. Ich werde in diesem Beitrag euch einfach mal drauflos erzählen, was bei mir so abgegangen ist 😉

– Atlanta, Georgia- Ich war im März an einer Hochzeit von einem Cousin meiner Gastfamilie in Atlanta, wo es echt warm war und ich war begeistert von der südstaatlichen Kultur. Wir sind übrigens 2h lang mit dem Flugzeug (logischerweise) hingeflogen.  Atlanta war sehr schön, zumindest die Nachbarschaft, wo das Haus meiner „Cousins“ war. Die Hochzeit war ziemlich nobel und „fancy“ 🙂

– Track and Field- Frühlingssaison hat angefangen und somit war es Zeit ein neuen Sport auszusuchen, ich habe mich für Track entschieden und ich liebe es. Nicht wegen den Wettkämpfen oder dem täglichen, harten Training, sondern wegen den Teammitgliedern ❤ Ich habe echt tolle Menschen kennengelernt und habe auch meine Freunde im Track. Ich bin übrigens im long distance Varsity Team und morgen und übermorgen haben wir einen Wettkampf. Ich mag es zu rennen, aber vor den Wettkämpfen werde ich sehr nervös und mir wird schlecht haha. Übrigens habe ich eine Austauschschülerin aus der Schweiz kennengelernt und sie ist ebenfalls in Track, aber in einer anderen Mannschaft.

– „Wicked“ play und Mall of America- Vor zwei Wochen bin ich mit meiner Gastmutter und Gastschwester zu der Mall of America in Minneapolis gegangen, was ziemlich cool war, da ich einen ganzen Schultag verpasst habe haha. Letzte Woche war ich wieder in Minneapolis und habe das Musical „Wicked“ im Orpheum mit meiner Gastmutter, Schwester, Grossmutter, Tante… angeschaut und es war grossartig! Ich habe noch nie in meinem Leben so eine gutes Musical gesehen.

– Beerdigung in Nebraska- Die Grossmutter meines Gastvaters ist im Alter von 109 Jahren in Omaha, Nebraska verstorben und ich war eingeladen zu der Beerdigung. Ich habe noch nie so eine „alte“ Person gesehen (ich habe Ihre Leiche im Sarg gesehen). Das war auch eine etwas ungewöhnliche, aber interessante Erfahrung.

Generell geht es mir sehr gut und ich muss echt sagen, dass das zweite Halbjahr echt viel besser ist, als das erste. Nicht dass, das erste Halbjahr nicht toll war, aber jetzt habe ich „echte“ Freunde gefunden und fühle mich integriert in meine Familie, mein jüngerer Gastbruder und ich „streiten“ uns manchmal, was ein Zeichen meiner „Integrietät“ sein könnte 😉 .  By the way, ich mache das Cambridge Certificate (C1 Level) und habe mein Buch vorgestern bekommen.

Meine Eltern kommen am 24. Mai nach MN! Wir werden für einige Tage in Mankato bleiben und mit meiner Gastfamilie Ausflüge machen und danach fliegen wir nach Kalifornien. Ich komme am 24. Juni zurück nach Basel. Ich freue mich auf die Zukunft, aber es ist auch sooo merkwürdig zu wissen, dass mein Austauschjahr bald endet und dass ich dieses Leben nicht wiede haben werde( ich hoffe Ihr versteht was ich meine 😅)

Ich versuche jeden Moment auszukosten und nicht zu viel über Dinge nachzudenken, die ich nicht kontrollieren kann. 💕

Bis bald !

Uzro❣️

IMG_7934

Flug nach Atlanta

IMG_7959

My American sisters

IMG_7965

views

IMG_7966

Meine Gatfamilie und Ich

IMG_8384

Minneapolis

IMG_8385

Wicked im Orpheum

IMG_8386

Wicked im Orpheum

IMG_8388

Gastschwester Elly und ich im Orpheum

 

A typical American schoolday…

Hey guys, from today on I am going to write in English, because as you may tell my German grammar skills are fading. By the way, I started to dream in English a couple weeks ago.

Today I want to tell you what a typical American teenager’s schoolday looks like.

I normally wake up between 6:45 and 7:00 o’clock. I wash my face, get dressed, put on make up and head downstairs. This all takes me around thirty minutes, and I’m normally downstairs around 7:20 am. If I have enough time I eat breakfast: something like cereal, oatmeal or just toast with peanut butter or nutella. If I’m running late, like the most of the time, I just drink water and eat a fruit and head back upstairs to the bathroom, to brush my teeth. At 7:30 am we leave the house and my host mom drives me, my host sister Claire and my younger host brother Sam to school. Since Sam is in middle school we stop first at his school and then we go to our high school- Loyola Catholic School. My first class is usually chemistry, then Individual Art, Ceramics, Geometry, Lunch break, English, World History and finally Study hall- the most relaxing class. The schedule system in the US is very different, compared to Switzerland’s and it would take too much time and space to explain it to you guys. I also have almost every day Theology class. After school I go home and eat a snack. Later I go to my basketball practice, which starts at 4:30 and ends at 6:00 pm. On Tuesdays and Thursdays I normally have games, most of them are away in different towns. After practice my host father/mother/ brother gives me a ride home. I normally finish all my homework in school during study hall and if I have a test or a quiz I study before going to bed. I go to bed at 22:30 pm.

On Wednesdays I have piano lessons at 3:30 until 4:15 pm. When we have games away, I come home pretty late – around 10 pm.

That was it. My american daily life.

Bye!

Jobs 2017

img_7670

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hi!

Am 21.Januar war Jobs( ein Winterball für die ganze Stadt). So sah dieser Samstag aus:

9:00 am- Aufstehen, bereit machen und mit meinem Gastbruder Joey zuerst meine Freundin Patricia abholen und dann mein Jobs Date „offiziell“ mit einem Plakat fragen, ob er mich zum Jobs Ball begleiten möchte. (Er hat, offensichtlich, Ja gesagt) Die Tradition sagt, dass Mädchen Jungs fragen müssen und ein „buttonier“ kaufen müssen für den Jungen. Ein buttonier ist ein Blumenanstecker und das Mädchen hat auch eins, aber am Armgelenk. Die ganze Situation mit dem Fragen war ein bisschen „awkward“, weil ich kaum mit dem Jungen vorher geredet hatte.

10:00 am- Hair Appointment mit meiner gleichaltrigen Gastschwester Claire. Die Frauen, die unsere Haare gestylt haben waren ziemlich gut in ihrem Job und das ganze war kostenlos, weil sie meine Gatmutter kannten.

1:40 am- Make up time! Ich habe zuerst meine Gastschwester Claire bei Ihrem Make up geholfen und dann habe ich mein Make up gemacht. Alles war ein bisschen hektisch, da meine „Gastgrossmutter“ und meine  „Gasttante“kamen, um professionelle Fotos zu machen.

3:30 pm- Das war der Zeitpunkt wo wir ( Claire & ich) zu eine Freundin gefahren sind, wo der Dinner und das “ Fotoshooting“ stattfand. Insgesamt waren wir 9 Paare und es war alles ziemlich cool und aufregend alle super „gestylt“ zu sehen. Ich habe noch nie in meinem Leben für so viele Fotos “ gepost“.

6:00 pm- Grand March, das ist ein grosser Marsch der in einem Center stattfand und wir mussten c.a 2h anstehen und ihr könnt euch womöglich vorstellen, wie schmerzhaft es ist mit High Heels so lange zu laufen. Letztendlich liefen mein Jobs Date und ich für c.a 1 minute auf einer Bühne wo unsere Namen vorgelesen wurden und c.a 600 Menschen uns zugeschaut haben. Ich habe mich wie bei einer Oscar Verleihung gefühlt, da unsere Gesichter auf einer riesiegen Leinwand projiziert wurden und wir an bestimmten Markierungen für Fotos posieren mussten.

12 am- Nach dem Grand March haben wir getanzt und mehr Fotos gemacht ;). Danach bin ich mit meinen Freunden zu einer Afterparty eines Mitschülers gegangen, was ziemlich Spass gemacht hat. Auf der Afterparty gab es ein Kleider Motto: Neon& ganz viel zu Essen, wie Pizza, Cookies, Süssigkeiten etc.

2 am- Das war unsere curfew Zeit und meine Gastmutter hat uns abgeholt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Ball echt cool  und ein typisch amerikanisches Event war :), es ist aber auch etwas über bewertet und ein bisschen übertrieben, dass meine Mitschülerinnen bereits im August angefangen haben über diesen Ball zu reden und wer welchen Jungen fragen wird etc. Was auch “ krass“ war, dass fast jedes Mädchen ein fake tan Appointment in der Woche bevor dem Ball hatte und manche gingen in Beauty Salons, um ihre Nägel, Haare, Make up etc fertig machen zu lassen. Ausserdem empfehle ich euch das Kleid von jemandem auszuleihen, da diese durchschnittlich 400$ kosten. Ich habe meins auch ausgeliehen und musste am Schluss nur c.a 40$ für meine High Heels zahlen.

Bye!

Was so alles passiert ist…

Hallo 💞 in diesem Blog post wollte ich euch mal erzählen was in letzter Zeit so passiert ist.

Als erstes hatte ich ein Abschlussbankett mit meinem Schwimmteam, wo ich ein Zertifikat bekommen habe, gegessen habe, viele Fotos mit meinen Kolleginnen gemacht habe und mein Coach hat sogar (ein bisschen )über mich in seiner Rede geredet, was mich berührt hat.

Danach war ich im School Musical. Es hiess „Bye Bye Birdie“ , ich war im Chor und musste die ganze Zeit singen und lächeln. Ich musste ein nerviges, 50er Style Teenager Fan girl spielen. Die Kostüms waren sehr knallig und bunt. Ich hatte jede Woche practise und gegen Ende jeden Tag. Das hat echt Spass gemacht und ich bin froh, dass ich letztendlich mutig genug war an den Auditions  zu gehen und meine „acting skills“ zu zeigen. 😂 (Übrigens mir ist es bewusst, dass ich Englisch und Deutsch vermische.)  Nach dem Musical habe ich mich als Winter Sport für Basketball entschieden, auch wenn ich die kleinste bin und noch nie Basketball in meinem Leben gespielt hatte. Basketball ist ganz ok, es ist verwirrend und ich weiss manchmal nicht was ich genau machen muss während wir die „plays“ durchführen. Kleine Vorwarnung an alle die eine Gruppensportart in den USA ausprobieren möchten, wenn ihr nicht super gut seid,  dann werdet ihr eure meiste Zeit während den Wettkämpfen auf der Ersatzbank verbringen und maximal c.a 10 min. spielen. 😬

Nächste Woche habe ich meine Semester Finals und wir werden während zwei Tage in fast jedem Fach Tests schreiben, wo alles was wir gelernt haben dran kommt. Ich müsste eigentlich ziemlich viel lernen dafür, vor allem in Chemie, aber irgendwie denke ich mir so dass meine Noten gar nicht zählen und ich hierhin gekommen bin um Erfahrungen zu sammeln und eine tolle Zeit zu haben. Bevor ihr euch Sorgen macht, dass ich mich gar nicht um meine Noten etc. kümmere, ich mache meine Hausaufgaben und meine Noten sind (momentan) alle um die A’s.  Alles was mit Bildung und Schulen zu tun hat ist hier ziemlich anders. Ich persönlich finde es hier einfacher und ich mag das System ziemlich gerne und spiele mit dem Gedanken vielleicht in den Vereinigten Staaten zu studieren… Aber bis dahin habe ich noch ziemlich viel Zeit.

Am 18.12 haben wir zum 1. Mal Weihnachten mit den Grosseltern und Cousins etc. gefeiert. Wir haben gewichtelt und mussten ein Geschenk für max 25$ kaufen. Ich habe von einem Cousin ein Victoria’s Secret Hoodie bekommen😍. Am 23. haben meine kurzen Weihnachtsferien angefangen. Am 24. waren wir in der Kirche und Abend essen mit den Grosseltern. Am 25. wurde ich geweckt um Geschenke aufzumachen, wir sassen alle im basement und haben Geschenke aufgemacht und gewichtelt. Ich habe meinen Gasteltern ein T-Shirt geschenkt wo drauf stand „Best Host mum“ und „Best Host dad“. Sie haben sich sehr gefreut und ich habe auch ziemlich viel bekommen und generell habe ich noch nie so viele Geschenke in meinem Leben unter einem Weihnachtsbaum gesehen. Meinen Gastbrüder habe ich zu ihren Geburtstagen ebenfalls T-Shirts geschrieben wo „Worlds Okayest Brother“ und auf dem anderem  „I am not anti-social. I am selectively social.“ draufstand. [PS: Es ist ein inside joke 😉 ] Während den Ferien haben wir nicht wahnsinnig viel gemacht, wir waren in einem Escape Room, was wir sehr knapp nicht vollständig lösen konnten, im Kino und wir haben „Moana“ geschaut, Bowling spielen. Es gab aber auch Momente oder ein Tag wo es mir langweilig war und ich Heimweh bekommen habe. Ich bin dann zu meiner Gastmutter Amy gegangen und sie hat mich getröstet und danach ging es mir viel besser. Ich wollte es mir nie eingestehen, wenn ich mal Heimweh hatte, weil ich dachte, dass ich dann wie schwach wäre oder ich super happy sein müsste. Aber das ist Schwachsinn. Jeder hat mal Heimweh und es wäre im Gegensatz komisch wenn man nie Heimweh haben würde. Aufjedenfall war das, dass einzige Mal wo ich „richtig“ Heimweh hatte und ich denke es hat sogar meine Beziehung zu meiner Gastmutter verstärkt. Manche haben mich gefragt wann ich Heimweh bekomme. Es sind manchmal nur Momente wenn ich mich alleine fühle oder wenn ich das Gefühl habe irgendwie nicht dazuzugehören oder wenn ich etwas vermisse wie zum Beispiel meine Freunde oder etwas banales wie „Silserli“😂.

Am 21. Januar haben wir ein Winter ball, was in Mankato „JOBS“ heisst. Es ist hier ein ziemlich wichtiges Event, die Mädchen haben im August angefangen darüber zu reden und ein JOBS dress zu kaufen. Das besondere daran ist, dass Mädchen Jung fragen müssen, um gemeinsam dorthin zu gehen und ganz viele Fotos machen etc. Das Problem war, dass ich niemanden hatte, da die meisten Jungs in meiner Stufe (insgesamt 25 Schüler) vergeben waren. Ich habe letztendlich doch noch jemanden gefunden, der aber ein Jahr jünger ist. Ich habe auch ein Kleid, was ich von jemanden ausgeliehen habe. Und die Schuhe habe ich auch✅ Ich freue mich auf diesen Ball 🙂

Puuh, das war ein langer Beitrag…

Bis bald!